Das dreiflügelige und dreistöckige Hauptgebäude des heutigen nordrhein-westfälischen Ministeriums der Justiz ist 1866 bis 1870 im Stil des Berliner Klassizismus von dem Schinkel-Schüler Carl Adolf Krüger - nach Skizzen von Carl Ferdinand Busse geplant - als Landgerichtsgebäude erbaut worden. Durch einen Luftangriff 1943 wurde das Gebäude weitgehend zerstört.

Seit dem 3. August 1950 hat das Haus am Martin-Luther-Platz seine heutige Funktion als Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Hauptgebäude wird somit seit nunmehr 140 Jahren ununterbrochen für die Zwecke der Justiz genutzt. Das ebenfalls zum Ministerium der Justiz gehörende dreistöckige Gebäude Josephinenstraße 8 ist 1877 als spätklassizistischer schlichter Ziegelbau in Rasterbauweise aus der Nachfolge der Berliner Bauakademie - ebenfalls von Carl Adolf Krüger - als Staatsarchiv errichtet worden.

Die Gebäude Martin-Luther-Platz 40 und Josephinenstraße 8 sind von besonderer baukünstlerischer und kulturhistorischer Bedeutung und dementsprechend in die Denkmalliste der Stadt Düsseldorf eingetragen worden.



Ablauf

Das Ministerium der Justiz kann am Tag des offenen Denkmals -nur in Verbindung mit einer Führung- besichtigt werden. Die Führungen durch den historischen Gebäudebestand werden jeweils zur vollen Stunde, beginnend um 10.00 Uhr, durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ministeriums der Justiz angeboten. Die letzte Führung beginnt um 15.00 Uhr.

Bitte halten Sie aufgrund der Sicherheitskontrollen im Eingangsbereich Ihren Personalausweis bereit.


Weiterführende Informationen

www.justiz.nrw
Internetauftritt der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen.




Veranstaltungsdetails

Datum 08.09.2019
Uhrzeit 10:00 - 16:00 Uhr
Anmeldeschluss 06.09.2019
Ort Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen, Martin-Luther-Platz 40, 40212 Düsseldorf

Anmeldung

Führungen durch das Gebäude

Anfahrt